3.239.9.151

TIMUR und UDO vertreiben den Schnee

[08.12.2023]

Ein erster Tief­aus­läufer brachte heute etwas Regen und mil­dere Tempera­turen. In den nächs­ten Tagen geht es weiter. Der Schnee ist damit erst ein­mal dahin.


Tief TIMUR hatte sich in den letzten Tagen mit Tief UDO vereint, wobei letzteres nun westlich der Britischen Inseln sein Zentrum hat. Dennoch reichte eine Okklusion, in der feuchte Warmluft von der nachfolgenden Kaltluft angehoben wird, bis ins westliche Mittelmeer. Daher regnete es bei uns bereits heute morgen im Westen Deutschlands. Mittlerweile ist die Regenfront im Südosten und Osten des Landes eingetroffen.



Abb. 1: Regenradar für Deutschland am 8. Dezember 2023 um 17:35 Uhr MEZ.


Die nachziehende Kaltluft ist jedoch wärmer, da sie vom Atlantik zu uns strömt und sich über Frankreich aufwärmte. Sie lässt derzeit im Westen und in der Mitte den Schnee wegtauen und deutet damit an, was am Wochenende auf uns zukommt.


Denn Tief UDO schaufelt weiterhin warme Luftmassen nach Mitteleuropa und lässt schon morgen überall in Deutschland die Höchstwerte in den positiven Bereich ansteigen. Nur in den Höhenlagen kann es noch etwas frostig bleiben. Am Rhein und im Ruhrgebiet sind Werte von über 10°C möglich. Im Nordosten und Südosten bleibt es bei 1 bis 4°C stellenweise etwas kühler.


Die aktuellen Vorhersagen kündigen für Sonntag und die neue Woche meist Temperaturen zwischen 4 und 13°C an. Es bleibt sehr durchwachsen und mindestens bis Mitte der Woche sehr regenreich. Teilweise ist mit täglichen Regensummen von 10 bis 40 Litern pro Quadratmeter zu rechnen. Ursache dafür ist das nachfolgende Tief VANJA. Hochwasser, vor allem an Rhein und Donau, sind daher sehr wahrscheinlich. Aber auch an Mosel, Lahn und Main werden die Pegel wieder deutlich ansteigen.


Redaktion meteo.plus