44.221.66.130

KIRRILY erreicht Australiens Küste

[25.01.2024]

Tropensturm KIRRILY er­reicht in diesen Stun­den die Küs­te im Nord­osten Aus­trali­ens. Es ist mit Un­wettern mit er­gie­bigen Regen­fällen zu rech­nen.


Am 16. Januar hatte sich vor der Nordostküste Australiens das 5. Tropentief der diesjährigen Saison im Raum Australien gebildet. Tagelang stand es vor der Küste, entfernte sich Richtung Osten und verharrte dort fast stationär über der Korallensee. In den letzten beiden Tagen verstärkte es sich jedoch zum Tropensturm KIRRILY und nahm wieder Kurs auf australisches Festland.


Nun hat der Sturm die Küste im Nordosten des Landes erreicht. Zeitgleich auch seine bisher intensivste Phase. Mit Windgeschwindigkeiten von 93 bis 131 km/h sorgt er in der Küstenregion für Unwetter mit Sturm und ergiebigen Regenfällen. Bei Temperaturen zwischen 25 und 30°C gibt es damit eine Abkühlung.



Abb. 1: Windrichtungen in Australien am 25. Januar 2024 um die Mittagszeit.


An der Küste wurden bereits Windgeschwindigkeiten von 40 bis 60 km/h registriert, auf den vorgelagerten Inseln 95 bis 110 km/h. Der zentrale Luftdruck des Tropensturms liegt derzeit bei 990 hPa.


Zyklon ANGGREK, der dritte Sturm der Saison, ist etwas stärker, befindet sich aber weit vor der Nordwestküste Australiens und beeinflusst das Wetter auf dem Kontinent nicht. Er intensiviert sich jedoch in den letzten Tagen immer weiter und erreicht derzeit Windgeschwindigkeiten von 148 bis 204 km/h. Der zentrale Luftdruck beträgt 970 hPa.


Im Süden des Indischen Ozeans hatte sich am 22. Januar das dritte Tropentief der dortigen Saison gebildet. Es zog meist langsam und mit schwachen Winden in Richtung Réunion weiter. Gestern hatte es die Region von Mauritius erreicht und sich zum Tropensturm mit dem Namen CANDICE verstärkt. In den letzten Stunden überquerte dieser die Insel südostwärts. Windgeschwindigkeiten von 75 bis 103 km/h werden derzeit erreicht.


Auf den übrigen Ozeanen sind derzeit keine Tropenstürme unterwegs und für die nächsten Tage auch nicht in Sicht.


Redaktion meteo.plus