3.238.174.191

KILIA bringt Polarluft

[22.03.2024]

Ein starkes Tief bei Island bringt zum Früh­lings­auf­takt kühle Polar­luft zu uns nach Mittel­euro­pa. Die war­men Tage legen erst ein­mal eine Pause ein.


Zuletzt zogen Ausläufer des Tiefs IDA bei uns durch und brachten vor allem im Norden Deutschlands etwas Regen. Der Regen, der heute durchzog, stammte hingegen von Tief KILIA, das sich zwischen Island und der Nordsee befindet und mit seinem zentralen Luftdruck von derzeit 975 hPa recht stark ist. Es schiebt aktuell kühle Luft aus dem Norden über die Nordsee in unsere Richtung.


Über Norddeutschland ist bereits die Polarluft angekommen. Sie hebt die vor ihr liegende Warmluft an und führt damit zu teils lang anhaltenden Regenfällen. Die Regenfront erreicht bereits die nördlichen Mittelgebirge. Die folgende Karte des Regenradars zeigt das Regenband, das bereits die Linie Düsseldorf - Paderborn - Magdeburg - Berlin markiert.



Abb. 1: Regenradar für Deutschland am 22. März 2024 um 20:05 Uhr MEZ.


Gegen Mitternacht wird die Front Rheinland-Pfalz, Mittelhessen, Thüringen und Sachsen erreichen. Die Temperaturen werden nach und nach etwas absinken. Über Norddeutschland ist die Luft derzeit 4 bis 5°C kühler. Das ist nicht viel, doch aufgrund der geringeren Feuchte und freiem Himmel kann diese Luft im Laufe der Nacht weiter auskühlen.


Laut den aktuellen Vorhersagen wird es am Samstag vor allem in den Mittelgebirgen regnen. Es werden meist zwischen 10 und 15 Liter pro Quadratmeter erwartet. Weiter südlich bis zu den Alpen wird in der zweiten Tageshälfte ebenfalls einiges an Regen zusammenkommen. Im Stau der Alpen können es auch 20 bis 25 Liter pro Quadratmeter werden. Das ganze wird begleitet von auffrischendem Wind aus west- bis südwestlichen Richtungen, der uns am Sonntag sehr ähnliches Wetter bringen wird.


Der letzte Tag der Woche bleibt vor allem im Westen und Süden noch einmal recht nass. Bei Höchsttemperaturen von 6 bis 10°C wird es wenig frühlingshaft. Im Südwesten können auch 11 bis 12°C dabei sein, auf den Anhöhen der Mittelgebirge bleibt es hingegen bei 2 bis 5°C deutlich frischer. Die Tiefsttemperaturen können verbreitet den Gefrierpunkt erreichen. Auf den Anhöhen ist mit leichtem Frost zu rechnen.


Redaktion meteo.plus