54.236.35.159

Die Tropopause kühlt wieder ab

[25.09.2020]

Die Tropopause kühlt sich nach einer starken Erwärmung wieder langsam ab. Sie ist aber noch immer wärmer als in den letzten 13 Jahren.


Die Tropopause stellt die obere Grenzschicht dar, unterhalb der sich das für uns direkt spürbare Wetter abspielt. Bis zu dieser atmosphärischen Schicht nimmt die Temperatur mit der Höhe ab, darüber wird es wieder deutlich wärmer. Gewitterwolken können z.B. aufgrund dieser Temperaturschichtung nicht höher aufsteigen.


Aber auch wenn sich die Tropopause im weltweiten Durchschnitt ungefähr auf einer Höhe von 13600 Metern befindet, spiegelt sie die Verhältnisse der Erdoberfläche wider. Ihre Höhe entwickelt sich sehr ähnlich zu den Temperaturen am Boden. Wird es in den unteren Luftschichten wärmer, führt dies automatisch zu einer Ausdehnung der Wetteratmosphäre, der Troposphäre. Die darüber abschließende Tropopause wird dementsprechend angehoben.


Der Verlauf der Höhenveränderungen stimmt sehr stark mit der weltweiten Durchschnittstemperatur der Troposphäre überein, die von verschiedenen Wettersatelliten gemessen wird. Während die Temperatur der Troposphäre seit 2009 um rund 0,4°C zunahm, dehnte sie sich dabei so sehr aus, dass sich ihre obere Grenzschicht nun etwa 70 Meter höher befindet. Mit jeder Reduzierung der Temperatur wird sie sich aber auch direkt wieder absenken.


Die Temperatur der Tropopause hingegen spiegelt nicht die Temperaturverhältnisse an der Erdoberfläche wider. Im Schnitt lag sie in den letzten 12 Jahren bei rund ­-68,25°C. Zum Jahreswechsel 2019 auf 2020 stieg sie jedoch innerhalb kurzer Zeit auf -67,88°C an. Dies ist zwar nicht viel, doch die Veränderung ist markant.


Während sich die Tropopause über den tropischen Regionen rund 3000 Meter höher befindet als in den mittleren Breiten, ist sie aufgrund ihrer höheren Lage auch ca. 12°C kälter. Derzeit ist sie im weltweiten Durchschnitt fast 0,4°C wärmer als über die letzten 13 Jahre. Diese Erwärmung resultierte vor allem aus den etwas höheren Temperaturen der tropischen Tropopause zur letzten Jahreswende. Eine Abkühlung stellt sich jedoch bereits ein. Denn die Temperaturen des tropischen Tropopausenanteils stiegen während des nordhemisphärischen Sommers nicht so sehr an wie üblich.


Redaktion meteo.plus