3.238.90.95

Wetter ideal zur Beobachtung

[28.02.2022]

Auf der Sonne blieb es in den letz­ten Tagen re­lativ un­ver­ändert. Nun kommen wei­tere Grup­pen hinzu und ver­sprechen viele interes­sante Flecken zur Be­obach­tung.


Der Aktivitätsindex der Sonne lag in den letzten Tagen bei Werten zwischen 20 und 40. Heute stieg er auf ca. 54 an. Der Abwärtstrend, der sich im Laufe des Februars aufzeigte, dürfte mit dem heutigen Tag und in den ersten Tagen des kommenden Monats ausgebremst werden.


Seit einer Woche ziehen auf der nördlichen Hälfte der Sonne die beiden Gruppen 2954 und 2955 vorüber und bleiben oft unverändert. Die großen Flecken der beiden Gruppen erreichen fast den Durchmesser unserer Erde und sind in der Umgebung von recht unscheinbaren Flecken umgeben.



Abb. 1: Sonnenfleckengruppen 2954 und 2955 am 28. Februar 2022 (Quelle: NASA).


Etwas weiter östlich, ebenfalls in der nördlichen Heliosphäre, befindet sich die aktive Region 2956. Sie ist jedoch kaum sichtbar und könnte sich bald auflösen. Am östlichen Horizont hat sich zudem eine neue Gruppe gebildet, die bisher noch keine Laufnummer erhalten hat. Zwei dunkle Flecken sind bereits zu erkennen und die Region nördlich davon ist mit vielen helleren Bereichen gestaltet. Dort könnten sich in den nächsten Tagen weitere Sonnenflecken bilden. Folgende Grafik zeigt die Gruppe, die voraussichtlich Nummer 2958 erhalten wird.



Abb. 2: Sonnenfleckengruppe 2958 am 28. Februar 2022 (Quelle: NASA).


Im Süden war es in den letzten Tagen sehr ruhig geworden. Doch schon gestern tauchte dort am Osthorizont eine neue Gruppe auf. Sie besteht aus vielen kleinen Flecken, die sehr verstreut liegen. Auch hier gibt es viele helle Gebiete, aber in südlicher Richtung. Es bleibt spannend, was es in dieser Region bald zu sehen gibt.



Abb. 3: Sonnenfleckengruppe 2957 am 28. Februar 2022 (Quelle: NASA).


Nach einer eher ruhigen Phase dürfte es nun auf der Sonne wieder interessanter werden. Die aktuellen Vorhersagen zeigen zumindest für diese Woche noch recht sonniges Wetter an. Zur Beobachtung sind aber wie immer nur dafür geeignete Mittel zu verwenden!


Redaktion meteo.plus