18.206.238.176

Sturmtief Charlotte

[29.02.2020]

Sturmtief Charlotte erreicht die Britischen Inseln und bringt bereits bis nach Deutschland Sturm und Regen.


Das nächste Sturmtief zieht auf. CHARLOTTE erreicht zwar erst die Britischen Inseln , doch reichen ihre Ausläufer bis weit nach Mitteleuropa. Über Deutschland zieht derzeit eine Kaltfront hinweg, die Regen und Wind im Gepäck hat.


Die folgenden Grafiken zeigen die derzeitige Situation über Europa . Das Zentrum von liegt derzeit westlich von Irland. Im Norden Irlands und auf den Äußeren Hibriden ist der Luftdruck bereits auf 959 bis 957 hPa abgesunken.



Abb. 1: Messwerte des Luftdrucks über Europa am 29. Februar 2020 um 15 UTC (16:00 Uhr MEZ).



Abb. 2: Windstärken über Europa am 29. Februar 2020 um 15 UTC (16:00 Uhr MEZ).



Abb. 3: Windrichtung über Europa am 29. Februar 2020 um 15 UTC (16:00 Uhr MEZ).


Wie auf den Karten zu erkennen ist, ändert sich über Deutschland die Windrichtung von Süd auf West. Die Abbildungen 4 und 5 zeigen die Windverhältnisse in dieser Region.



Abb. 4: Windstärken über Deutschland am 29. Februar 2020 um 16 UTC (17:00 Uhr MEZ).



Abb. 5: Windrichtung über Deutschland am 29. Februar 2020 um 16 UTC (17:00 Uhr MEZ).


Im Bereich der Kaltfront sind derzeit ergiebige Regenfälle unterwegs. Der Wind frischt zeitweise stark auf und erreicht Windgeschwindigkeiten von 20 bis 60 km/h. In den Höhenlagen sind auch bis zu 80 km/h dabei. In Böen ist mit 20 km/h mehr zu rechnen.


Die folgende Grafik zeigt das Regenradar für Deutschland. Die Struktur der Kaltfront ist deutlich zu erkennen.



Abb. 6: Regenradar für Deutschland am 29. Februar 2020 um 16:15 UTC (17:15 Uhr MEZ).


Die heutigen Spitzentemperaturen von 15 bis 16°C werden derzeit wieder verdrängt. In den nächsten Tagen bleibt es kühler. Minustemperaturen sind aber nur in den Höhenlagen möglich. Dennoch sind hier und da ein paar Schneeflocken dabei. Eine dauerhafte Schneedecke wird sich aber nicht ausbilden können. Mit Tief DIANA bleibt es also etwas ruhiger.


Der Regen wird in der kommenden Woche erst einmal etwas weniger. Aber spätestens am Donnerstag sieht es im Südwesten wieder sehr nass aus. Lokal sind dann 20 oder mehr Liter pro Quadratmeter möglich.


Redaktion meteo.plus