44.210.85.190

Sebastian brachte erneut Regen

[29.12.2021]

Tief SEBASTIAN schickte heute seine erste Warmfront über Mitteleuropa. Lokal regnete es ergiebig. Weitere Warmluft wird morgen folgen.


Tief RONALD zog gestern über Deutschland hinweg und führte dabei viele Regenwolken mit sich. Nur in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern blieb es verbreitet trocken. Ansonsten fielen meist 2 bis 5 Liter Regen pro Quadratmeter. In der Südhälfte waren es meist mehr. Vom Ruhrgebiet bis nach Bayern wurden oft mehr als 20 Liter registriert, örtlich sogar mehr als 30.


Tief SEBASTIAN befindet sich noch vor den Britischen Inseln. Doch seine Ausläufer brachten heute Warmluft aus dem Südwesten zu uns. Die vorauseilende Warmfront schob einiges an Regenwolken zusammen und erstreckte sich über das gesamte Land. Das folgende Bild des Regenradars zeigt die Front eindrucksvoll, wie sie von Nord nach Süd verläuft und nach Osten weiterwandert.



Abb. 1: Regenradarbild für Deutschland am 29. Dezember 2021 um 20:10 MEZ.


Verbreitet wurden erneut Regenmengen zwischen 2 und 5 Liter pro Quadratmeter erfasst. Örtlich auch etwas mehr. Vor allem in den nördlichen Mittelgebirgen kam es zu stärkeren Regenfällen. Derzeit zieht die Front in Richtung Osten weiter und wird auch in den östlichen neuen Bundesländern noch etwas Regen bringen.



Abb. 2: Regensummen in Deutschland am 29. Dezember 2021.


Laut den aktuellen Vorhersagen wird morgen im westlichen Teil Deutschlands kaum noch Regen fallen. Im Osten kann dies noch möglich sein. Das meiste davon wird aber noch in der Nacht zusammenkommen. Dennoch erreicht uns morgen weitere Warmluft, die noch einmal höhere Temperaturen herantransportiert. Im Norden werden 7 bis 11°C erwartet, in der Mitte und im Süden sind 11 bis 14°C möglich. Im Breisgau auch noch etwas mehr.


Damit ist der Höhepunkt dann aber auch geschafft. In den Tagen danach und bis ins neue Jahr hinein gehen die Temperaturen wieder langsam zurück, bleiben aber erst einmal noch nahezu frühlingshaft. Ab dem 2. Januar werden dann aber auch wieder ergiebige Regenfälle erwartet.


Redaktion meteo.plus