3.235.223.5

IREK bringt erneut Regen

[23.01.2021]

Auf die Sturmtiefs GORAN und HAKIM folgt nun IREK. Auch dieses Tief wird windiges Wetter bringen und vor allem das regnerische Wetter fort­setzen.


Tief GROAN bestimmte in den letzten Tagen das Wetter über weiten Teilen West- und Nordeuropas. Derzeit befindet sich das Tief über der Nordsee und dem südlichen Norwegen. Tief HAKIM brachte wie sein Vorgänger eine Kaltfront mit Sturm und Regen. Dahinter floss kalte Luft nach.


Nun zieht Tief IREK auf. In der Nacht zog es vom Nordatlantik kommend nach Frankreich. Derzeit sorgt es nicht nur dort für Regen und windiges Wetter, sondern auch über Spanien und Portugal. In der Südhälfte Frankreichs werden derzeit Windgeschwindigkeiten von 20 bis 50 km/h gemessen, an der Küste auch bis zu 64 km/h. In Böen kommen meist noch einmal 10 bis 20 km/h hinzu. Die folgende Karte zeigt die Windrichtungen über Frankreich. Durch die Darstellung wird der Wirbel von IREK deutlich erkennbar.



Abb. 1: Messwerte der Windrichtung für Frankreich am 23. Januar 13 Uhr Ortszeit (12 UTC).


Die folgende Karte zeigt die aktuellen Temperaturen über Frankreich. Im Norden ziehen kühle Luftmassen durch, die von den Britischen Inseln herangeführt werden. Dort erreicht das Thermometer meist nur 3 bis 5°C. Ab der Mitte ist es bisher noch deutlich wärmer, 4 bis 8°C werden dort gemessen. Im Süden hingegen ist es bei 8 bis 12 °C derzeit wesentlich wärmer.



Abb. 2: Messwerte der Temperatur über Frankreich am 23. Januar um 13 Uhr Ortszeit (12 UTC).


Bei uns in Deutschland wird es heute und in den nächsten Tagen erneut Regen geben. Derzeit zieht über den neuen Bundesländern der letzte Regen von GORAN und HAKIM ab. Im Westen hingegen naht bereits die erste Regenfront von Tief IREK, die in den Nachmittagsstunden bei uns ankommt.


Vor Neufundland hat sich zudem das nächste Tief gebildet, das in den kommenden Tagen Europa erreichen wird. Die aktuellen Vorhersagen zeigen vorübergehend kühlere Temperaturen an, die jedoch zur Mitte kommender Woche wieder deutlich ansteigen. Milderes Wetter mit viel Regen wird dann wieder vorherrschen.


Redaktion meteo.plus