54.236.35.159

Sommer im September

[03.10.2020]

Der September hatte dieses Jahr den Sommer deutlich verlängert. Wärme und Trockenheit hatte jedoch auch ihre Schatten­seiten.


Der September brachte vor allem in der Mitte des Monats noch einmal einige heiße Tage. Erst mit der Tagundnachtgleiche am 23. September kam in einigen Regionen der Herbst. Endlich gab es wieder ergiebige Regenfälle und der Jahreszeit entsprechende Temperaturen.


Mit einer Durchschnittstemperatur von 14,8°C war der September 1,3°C wärmer als der klimatische Mittelwert von 1981 bis 2010. Im Saarland und in Rheinland-Pfalz war es sogar 2,3 bzw. 2,2°C zu warm. Im Nordosten Deutschlands war es mit einem Plus von 0,6 bis 0,9°C etwas weniger zu warm.


Sonnenschein gab es überall ausreichend. Meist kamen rund 200 Stunden zusammen. In Sachsen wurde mit fast 220 Stunden das Maximum erreicht. In der Mitte gab es meist 60 bis 72 Sonnenstunden mehr als üblich. In der mit Abstand wärmsten Region des Landes, gab es fast am wenigsten Sonne. Das Saarland erreichte nur ein Plus von gut 43 Sonnenstunden. In Schleswig-Holstein blieb es mit 192 Stunden am trübsten, obwohl dort auch ein klimatisches Plus von 48 Stunden registriert wurde.


Deutschlandweit gab es im September rund 207 Stunden Sonne. Dieses Plus von fast 59 Stunden spiegelte sich aber auch in den Regenmengen wider. Im landesweiten Durchschnitt gab es 50 Liter pro Quadratmeter. Das sind fast 18 Liter weniger als üblich. Regional gab es jedoch Unterschiede. Während im Westen und Süden meist 18 bis fast 39 Liter pro Quadratmeter fehlten, gab es in den mittleren und nördlichen neuen Bundesländern sogar ein leichtes Plus von bis zu 9 Litern. Am trockensten blieb es mit 28,5 Litern in Hessen. Mit 37 Litern pro Quadratmetern waren Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein ebenfalls recht trocken. Mit gut 62 Litern fiel in Bayern am meisten Regen. Dies führte zeitweise zu Hochwassern an den Flüssen.


Obwohl die Temperaturen im Oktober nun etwas abgesunken sind, ist es derzeit immer noch deutlich zu warm. Im Norden und Osten sind heute noch mal über 20 Grad zu erwarten. Im Westen drängt ein Regengebiet herein und bringt mit 11 bis 15°C etwas kühleres Wetter. In den nächsten Tagen wird sich das kühlere Wetter auch bis in den Osten ausbreiten. Regen gibt es dort jedoch nur selten.


Redaktion meteo.plus