September 2017 erneut wärmer - meteo.plus
54.80.10.56

September 2017 erneut wärmer

[09.10.2017]

Die Satellitendaten zeigen erneut eine Er­wärmung der globalen Temperaturen. Die Durch­schnitt­swerte steigen bereits den dritten Monat in Folge an und erreichen wieder Höhen ähnlich den ver­gangenen El Niño-Ereig­nissen.


Die Satellitendaten haben für September 2017 eine positive klimatische Abweichung von 0,667 Grad Celsius gemessen. Damit steigt der weltweite Durchschnitt bereits den dritten Monat in Folge an. Nur im Bereich der südlichen Breitengrade zwischen 60 und 70 Grad Süd ist eine leichte Abkühlung festgestellt worden. Ansonsten ist es wärmer geworden, teils kräftig.


Die stärksten positiven Abweichungen und auch die stärkste Zunahme war im hohen Norden zu finden. Zwischen 60 und 82,5 Grad Nord, also im Bereich der nördlichsten Länder Nordamerikas, Europas und Asiens, war es knapp über 1,5 Grad Celsius zu warm: Innerhalb eines Monats eine Zunahme um über ein halbes Grad. Dies ist jedoch für diese Region typisch. Solche Schwankungen können dort noch viel kräftiger ausfallen und innerhalb weniger Monate wieder verschwunden sein.


Die weltweite Temperatur befindet sich aber insgesamt wieder auf einem sehr hohen Niveau. Zuletzt wurden derart hohe Werte während der El Niños von 2015/2016, 2009/2010 und 1997/1998 erreicht. Im Pazifik kehrt sich der Trend jedoch bereits um: Dort ist der ENSO-Index in den negativen Bereich gefallen. Dadurch mindert sich die Wärmezufuhr vom Ozean in die Atmosphäre und es ist zur Jahreswende eine, wenn auch vielleicht nur kleine, La Niña zu erwarten.


Eine detaillierte Betrachtung zeigt, dass die Temperaturen in der südlichen Hemisphäre etwas stärker angestiegen sind. Lässt man die Region der Tropen außen vor, nimmt der Unterschied noch weiter zu. In den Tropen selbst gab es die geringste Temperaturzunahme.


Wie es in den nächsten Monaten weitergehen wird, lässt sich noch nicht genau abschätzen. Der ENSO-Index ist negativ geworden, die Pazifische Dekaden-Oszillation neigt dazu, in den negativen Bereich zu wechseln und die Atlantische Multidekaden-Oszillation verharrt weiterhin im positiven Bereich. ENSO und PDO weisen in Bezug auf die globale Temperatur abwärts, die AMO weiterhin aufwärts.


Redaktion meteo.plus