Mai fällt wärmer aus als letztes Jahr - meteo.plus
18.205.176.85

Mai fällt wärmer aus als letztes Jahr

[20.06.2019]

Der Mai diesen Jahres ist etwas wärmer ausgefallen als 2018. Auch wenn die klimatische Abweichung der letzten Monate etwas abgenommen hat, liegen sie noch immer weit über den üblichen Werten.


Der kleine El Niño zeigt weiterhin seine Wirkung. Doch diese lässt langsam nach, sodass sein positiver klimatischer Einfluss auch weltweit abnimmt. Trotzdem befindet sich die weltweite Temperatur mit einer Abweichung von +0,85°C weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Im letzten Jahr war der Mai nur mit +0,81°C dabei. Daher nimmt derzeit der Durchschnitt der klimatischen Abweichungen über die letzten 12 Monate noch einmal leicht zu.


Die Messungen der Satelliten ergaben bereits anfang des Monats, dass der Wärmeüberschuss etwas schwindet. Doch der Rückgang des klimatischen Plus fiel dabei stärker aus als nun bei der Berechnung auf Basis der Messstationen am Boden. Auffällig sind auch die regionalen Veränderungen von April auf Mai 2019.


Jahreszeit bedingt sind die Meere in der Nordhemisphäre wie gewohnt wärmer geworden. Ihr klimatisches Plus von 0,8°C ist nur geringfügig angestiegen. In der Südhemisphäre ist das Plus von 0,7 auf 0,68°C minimal zurückgegangen. Im weltweiten Durchschnitt blieben die Ozeane bei der gleichen Abweichung von 0,73°C.


Auf den Kontinenten sieht es etwas anders aus. Die positiven Abweichungen sind zwar in beiden Hemisphären zurückgegangen, doch nahmen sie im Norden um 0,5°C auf jetzt 1,13°C ab, im Süden hingegen betrug der Abwärtstrend nur 0,09°C auf nun 1,25°C. Im globalen Mittel hat der Wärmeüberschuss um 0,39°C abgenommen, sodass derzeit die Landoberfläche nur noch 1,16°C zu warm ist.


Die Nordhemisphäre verzeichnet damit einen Rückgang der klimatischen Abweichung um 0.18 auf derzeit 0,93°C, die Südhemisphäre hingegen nur eine Abnahme um 0,03°C auf jetzt 0,77°C.


Hinweis: Beim Vergleich mit den Werten der letzten Berichte fallen Differenzen auf. Das ist nicht auf Schreibfehler oder andere Quelle zurückzuführen, sondern liegt daran, dass die Klimaanomalien der NOAA korrigiert wurden. Dadurch ergaben sich von April auf Mai teils große Unterschiede. Vor allem bei historischen Werten vor mehr als 70 Jahren, die fast durchweg heruntergesetzt wurden, aber auch bei Werten der letzten 10 Jahre, die deutlich angehoben wurden.


Redaktion meteo.plus